Studiert habe ich in Dortmund Wissenschaftsjournalismus mit den Schwerpunkten Biowissenschaften und Medizin.
Seit 2013 berichte ich unter anderem über Drogen, ihre Schäden und wie Konsumenten sich besser vor den negativen Folgen des Konsums schützen können. Für ZEIT ONLINE verantworte ich die Zusammenarbeit mit dem Global Drug Survey. An der weltweit größten Drogenumfrage im Netz nehmen regelmäßig 30.000 Leser teil.
2015 war ich mit dem im Team entstandenen Multimedia-Dossier Wer darf leben? zum Down-Syndrom für den Grimme-Online-Award nominiert.
2012 wurde meine Berichterstattung über Japans Erdbeben-, Tsunami- und Reaktorkatastrope als "Herausragende Leistung" mit dem Axel-Springer-Preis ausgezeichnet.
Vor, während und nach meinem Studium habe ich Erfahrungen im Print-, Radio- und Fernsehjournalismus (Deutsche Welle/WDR) gesammelt. Sven Stockrahm ist Mitglied der Wissenschaftspressekonferenz und im Netzwerk Recherche. Im Ausland war ich als Korrespondent für New York German Press tätig.

Kürzlich auf ZEIT ONLINE erschienen:

Drogenpolitik: Wer Drogen nimmt, ist kein Straftäter (Di, 13 Jun 2017)
Statt die Gesundheit von Drogennutzern zu schützen, werden diese stärker strafrechtlich verfolgt als Dealer. Die Drogenpolitik muss sich ändern. Ein Video-Kommentar
>> mehr lesen

Infektionskrankheiten: Wie riskant sind Impfungen wirklich? (Mo, 12 Jun 2017)
Lügen und Halbwahrheiten über Impfungen verunsichern Eltern. Welche Spritze sollte sein, welche nicht? Wie sinnvoll Impfstoffe tatsächlich sind – ein Faktencheck
>> mehr lesen

Europäischer Drogenbericht: Europa hat ein Heroin-Problem – aber ein altes (Di, 06 Jun 2017)
Mehr Drogentote durch Heroin und neue Opioide: Europas Drogenwächter fürchten einen gefährlichen Trend wie in den USA. Doch der Vergleich geht zu weit.
>> mehr lesen